Die Mittagspause – jeder liebt sie

Die Mittagspause, die jeder liebt. Der Magen knurrt, das Essen naht. Soll ich lieber nach draußen gehen oder doch in die Kantine? Gehe ich mit meinen Kollegen in die Pause oder esse ich mein mitgebrachtes Essen alleine mit dem Smartphone und checke neueste News… Wir geben Tipps, welche Fettnäpfchen unbedingt vermieden werden sollten in der wundervollen Mittagspause.

Die Dauer Mittagspause ist im Arbeitszeitgesetz (§4 ArbZG) fest verankert. Der Arbeitgeber muss bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs und bis zu neun Stunden eine Pause von mindestens 30 Minuten gestatten. Du darfst also nicht länger als 6 Stunden am Stück arbeiten!

Aber Vorsicht, bei Azubis schaut dies anders aus! Wenn Ihr unter 18 Jahre seid, müsst Ihr schon nach 4,5 Stunden eine halbe Stunde Pause einlegen.

Anbei einige Tipps für die richtige Mittagspause:

1. So sollte die Pause nicht aussehen
Viele Arbeitnehmer machen im Schnitt nur ca. 20 Minuten Mittagspause. Knapp 30 % bleiben noch am Tisch sitzen. Man kann auch nie richtig abschalten dabei, wenn das Telefon klingelt, ist man sofort aus dem Ruhemodus draußen oder wenn der Chef mit einem neuen Auftrag ankommt. Machen Sie hingehen doch einfach einen Spaziergang an der frischen Luft, alleine oder mit Ihren Kollegen. Da kommt man auch auf andere Gedanken und wird wieder fit.

2. Warum nicht auf die Pause verzichten
Jeder 3. Arbeitnehmer möchte am liebsten keine Mittagspause machen und lieber durcharbeiten. Es hat sich gezeigt, dass die meisten dafür am Abend umso erschöpfter sind und legen sich auf die Couch, statt die Freizeit zu genießen. Legen Sie doch pro Stunde eine 5-Minütige Pause ein, auch wenn es nur eine Kleinigkeit aus dem Snack-Automat ist oder ein Plausch mit den Kollegen. So bleiben Sie fitter und halten länger durch und können so auch nach Feierabend die Freizeit genießen!

3. Was darf man in der Mittagspause machen?
Es gibt kein Extra-Lohn für die Mittagspause. In diesem Sinne ist man von der Arbeit freigestellt in dieser Zeit. Niemanden wird vorgeschrieben, was zu tun ist und wie man die Zeit vertrödeln soll. Aber Vorsicht: Sollte der Arbeitsvertrag vorsehen, dass das Betriebsgelände nicht verlassen werden darf, so achten Sie darauf!

So macht man es besser:
Bewegung tut gut, auch gerne in der Mittagspause. Immer wieder mal 15 Minuten Bewegung, schadet niemanden. Es reichen schon 15 Minuten Bewegung aus, dass das Gehirn neue Blutgefäße und Nervenzellen bildet und sich besser vernetzt. Achten Sie noch dazu darauf, dass Sie auf zu deftiges Mittagessen verzichten wie z. B. Schnitzel, etc. Ein Salat schadet nicht. Aber auf keinen Fall nichts essen, dann fallen Sie in ein Leistungstief hinein!

Der Beitrag Die Mittagspause – jeder liebt sie erschien zuerst auf JobRoller.