Wie erkläre ich dem neuen Arbeitgeber meinen Wechsel

Viele von euch kennen es: Man bewirbt sich woanders und der neue Arbeitgeber fragt euch, warum Ihr wechseln wollt. Wir haben hier die 5 Gründe aufgezeigt, wie Sie Ihrem neuen Arbeitgeber Ihren Wechsel erklären können.

Sie haben sich zu einer beruflichen Veränderung entschlossen. Diese Entscheidung wurde von Ihnen sicherlich nicht von heute auf morgen getroffen, sondern nach und nach werden verschiedene Aspekte zu der Entscheidung, einen beruflichen Neuanfang zu wagen, beigetragen haben. Nun haben Sie den Mut zur Veränderung und zur Neuorientierung im Beruf.

1. Eine andere Branche oder Arbeitsumgebung
Ein häufiger Grund für den Jobwechsel ist der Wunsch nach einer anderen Arbeitsumgebung oder einer anderen Branche. Eventuell möchten Sie eine andere Größenordnung oder andere Strukturen im Unternehmen haben oder ein gleicher Job in einer anderen Branche wirkt einfach viel interessanter auf Sie.
Bereiten Sie sich auf jeden Fall auf dieses Vorstellungsgespräch genau so und überlegen Sie sich, warum der ,,neue“ Arbeitgeber Ihnen dies bieten kann. Was gewinnen Sie durch diesen Arbeitgeberwechsel und den beruflichen Neuanfang in diesem Unternehmen?

2. Mehr Zeit mit der Familie
Viele, die eine Familie haben, kennen es: Zu wenig Zeit für die Mann/Frau und für die Kinder. Dies liegt meistens am Job. Man arbeitet jede Woche 40 Stunden und es ist trotzdem zu viel? Den alten Arbeitgeber haben Sie aber schon darauf angesprochen, die Stunden runterzustocken, der willigt dies aber nicht ein? Dann wäre eventuell ein Tag Home-Office in der Woche gern oder eine Umverteilung der Arbeitszeit auf die Wochenstunden oder arbeiten Sie im Schichtsystem und möchten dies gerne ändern?
Dann erklären Sie dies Ihrem potentiellen neuen Arbeitgeber.

3. Weiterentwicklung und neue Herausforderungen
Sie haben das Gefühl, Sie arbeiten immer das Gleiche und es ist Ihnen zu eintönig? Dann kommt irgendwann der Punkt, an dem dies geändert werden sollte, wenn dies im eigenen Unternehmen nicht funktioniert, sich weiterzuentwickeln. Sie möchte eventuell auch eine höhere Position. Machen Sie dies bei Ihrem neuen Arbeitgeber nachvollziehbar. Sie möchten mehr Herausforderungen und gefordert werden.

4. Pendeln
Jeder kennt es, so gut wie jedem nervt es, aber keiner gibt es wirklich zu. Das Pendeln zur Arbeit. Wenn Ihr Arbeitgeber keine Möglichkeit anbietet zum Home-Office müssen Sie gezwungener Maßen immer wieder in die Arbeit fahren. Dies kostet Zeit, Geld und schont das Auto auch nicht wirklich. Zeigen Sie Ihrem neuen potentiellen Arbeitgeber, dass Sie deswegen zu ihm möchten, weil der neue Arbeitgeber näher an Ihrem Wohnort liegt.

5. Verdienst
Manchmal ist eine Neuorientierung im Beruf auch notwendig, weil man mit dem aktuellen Gehalt absolut nicht zufrieden ist. Sie haben auch schon mit Ihrem Arbeitgeber wegen einer Lohnerhöhung gesprochen, aber dieser ist leider nicht bereit, Ihnen mehr Geld zu zahlen oder kann dies eventuell auch aus betrieblichen Gründen nicht? Dann denken Sie über einen Wechsel nach, wenn Ihnen Ihr Gehalt zu wenig ist.
Mit diesem Grund sollten Sie immer vorsichtig sein. Es ist ein gewisses Gehalt notwendig, um gut leben zu können, aber ein höheres Gehalt hat nicht mit Spaß am Job zu tun. Überlegen Sie es sich gut, wenn Ihnen der Job Spaß macht, bei dem Sie momentan sind, aber das Gehalt zu wenig ist. Warum denken Sie, dass Sie mehr verdienen möchten? Warum denken Sie, dass Sie das bei diesem Unternehmen erreichen sollten?

JobRoller erfüllt diese Punkte sehr gut.
Man hat einfach mehr Zeit mit der Familie, da wir den 6-Stunden-Tag eingeführt haben. Die meisten bei uns brauchen nicht viel pendeln. Wenn jemand viel pendeln muss, dann darf er auch gerne mal Home-Office machen, da hat niemand was dagegen. Wir werden bei unserer Arbeit jeden Tag aufs Neue gefordert und haben immer eine Menge Spaß an der Arbeit.

Wie ist das bei euch?

Der Beitrag Wie erkläre ich dem neuen Arbeitgeber meinen Wechsel erschien zuerst auf JobRoller.