Zahl der Leiharbeiter steigt weiter an

Die Bundesagentur für Arbeit meldet knapp eine Million Beschäftigte, die bei Zeitarbeitsfirmen unter Vertrag stehen. Der Vorteil für die Betriebe liegt auf der Hand: Das Personal kann schnell und flexibel an die jeweilige Auftragslage angepasst werden. Der Bundesverband der Personaldienstleister betont, dass fast 70 Prozent der Beschäftigten aus der Arbeitslosigkeit kommen und somit die Zeitarbeit sehr wichtig für die Integration am Arbeitsmarkt sei. Seit dem 1. April 2017 gelten neue Regulierungen: Die Höchstdauer für die Überlassung an andere Betriebe wird eingeführt. Das heißt, Leiharbeiter müssen nach 18 Monaten übernommen werden. Auch das Entgeld muss nach 9 Monaten am vergleichbares Stammpersonal angepasst werden. Es gilt hier dann „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“

Der Beitrag Zahl der Leiharbeiter steigt weiter an erschien zuerst auf JobRoller.